Quo vadis Print?

Enlarged perspectives

Eines ist klar: Das Print Medium verändert sich – schon heute, hier und jetzt. Fakt ist auch, dass im Grunde nicht weniger gedruckt wird, sondern eben anders. Die spannende Frage ist, in welche Richtung sich das Print Medium entwickeln wird. Dazu gibt es 3 + 1 Antworten.

  • Print als Premiumprodukt
    Papier ist ein nachhaltiges und werthaltiges Produkt. In Zeiten von einer flüchtigen massenweise digitalen Kommunikation im mobilen und stationären Internet bietet Handfestes einen wirklicher Mehrwert. Hierbei unterstützt Print als Premium Produkt in punkto Markenbildung, A-Kunden Strategie, Kampagnen und in der Bedarfsweckung. Print Medien können auch zur Emotionalisierung beitragen – Papier spricht die Sinne des Menschen an.
  • Print als Impulsmedium
    Alle Untersuchungen belegen es klar: Kunden informieren sich in mehreren Kanälen, bis es zur letztendlichen Kaufentscheidung kommt. Die durchgängige und konsistente Unterstützung der Customer Journey ist ein zentraler Erfolgsfaktor einer Multi Channel Strategie. Print ist dabei unerlässlicher Bestandteil. Vor allem die Vorteile des Papiers in punkto initialer Wahrnehmung sind dabei immer noch unschlagbar. Ein wunderbares Beispiel ist die aktuelle Kampagne von Verlagen: „Deaktivieren Sie Ihren Adblocker“. Mit Papier passiert so was nicht 😉
  • Print als digitales Medium
    Digital Publishing ist in aller Munde. Es ist der Versuch, das Papier zentrierte Print Medium auf ein digitales Device (dem Tablet) zu transformieren. Spannend wird es, wenn Tablet optimierte individualisierte Publikation in eine Multi Channel Strategie integriert sind. Schon heute generieren Firmen mit Hilfte des Database Publishing Tools priint:comet hundert tausende Seiten pro Jahr, um diese als digitale Print Seiten (heute noch in PDF Form) Ihren Kunden individuell zur Verfügung zu stellen.

 Die vierte Antwort ist dem demographischer Faktor geschuldet

  • Print Old School
    Parallel zur neuen Welt des Print Mediums wird es sicherlich noch für die nächsten Dekade auch Print Medium nach dem alten Gusto geben. Auch diese dürfen für eine lange Übergangszeit nicht vergessen werden.

Letztendlich kann man sagen, nicht nur alle Wege für nach Rom, sondern vier Wege führen von Rom weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.