Adobe`s Statement Creative Cloud – Technology Partner Day Hamburg

Hamburg

Die Wogen schlugen in den letzten Wochen hoch um die Creative Cloud. Dies wurde auch auf dem Adobe Technology Partner Days 2013 in Hamburg intensiv diskutiert. Rund um die Creative Cloud gab es interessante Statements seitens Adobe:

  • Creative Cloud Mythen
    Adobe war es wichtig mit einigen Mythen aufzuräumen:
    Die Creative Cloud ist keine SaaS Lösung.  Die Programme wie InDesign, Photoshop etc. werden weiterhin auf den Desktop Rechner installiert. Es verändert sich „nur“ die Lizenzierung. Die Produkte der Creative Cloud können nicht gekauft werden, sondern werden im Rahmen eines Abos gemietet.
    Anwender werden nicht gezwungen, auf einen neuen Update zu wechseln. Es können auch parallel unterschiedliche Versionen der Programme installiert und betrieben werden.
  • Continuous Updates
    Anwender dürfen sich auf monatliche Updates freuen. Jedoch werden Updates für einzelne Programme der Creative Suite zur Verfügung gestellt. Das bedeutet: Nicht für jedes Programm (z.B. InDesign, Photoshop) gibt es jeden Monat einen Update. Adobe sieht die Verantwortung bei den Integratoren und Usern, zu entscheiden, welche Updates installiert werden sollen. Trotzdem sind die Third Party Anbieter von Plug-Ins mit der große Herausforderungen konfroniert, stest mit getesteten Versionen die Updates der Creative Cloud zu unterstützen..
  • Creative Suite 6
    Das Statement war klar: Es kann weiterhin die Creative Suite 6 gekauft werden. Auch stellt Adobe weiterhin Patches zur Verfügung gestellt. Die nächsten Betriebssystem Updates von Windows und Mac OS werden in einem CS 6 Update unterstützt. Auf die Frage „Wie lange die Creative Suite 6 als Kaufversion angeboten wird“ gab es aber keine konkrete Aussage.
  • Creative Cloud im Enterprise Segment
    Sicher kommt die Creative Cloud im Bereich der Freelancer und Semiprofessionellen super an. Im Enterprise Bereich wird die Adobe Entscheidung auf ein Abomodell zu wechseln, derzeit eher skeptisch gesehen. Noch ist unklar, wie bereits getätigte Investitionen in eine Adobe Infrastruktur auf die Creative Cloud überführt werden können. Fragen zu der zukünftige Lizenzierung des Adobe InDesign Servers wurde seitens Adobe nicht beantwortet. Jedoch wurden schnelle Antworten in Aussicht gestellt.

 Die Wogen glätten sich langsam

Ist sicher ein passendes Resümee. Adobes Aussage InDesign 6 bis auf weiteres zu unterstützen, ist entscheidend. So können sich Unternehmen mit bestehender „komplexer“ Publishing Infrastruktur Zeit nehmen für eine prinzipielle Entscheidung: CS 6 einfrieren oder auf die Creative Cloud zu wechseln?

Was ist Eure Meinung: Einfrieren oder wechseln?

3 Gedanken zu “Adobe`s Statement Creative Cloud – Technology Partner Day Hamburg

  1. Nach meinem Eindruck lohnt sich, die zum Teil, berechtigte Aufregung über die Creative Cloud.
    Für große Firmen hat nun Adobe ein separates Angebot der Creative Cloud in welchem die Versionssicherheit gewährleistet werden kann.
    Noch sind die Rahmenbedingungen für die CC in Bewegung …
    Günstig ist die Creative Cloud für mich nicht, ich habe in 8 Jahren (CS Premium, CS2 Standard, CS4 Premium und Ps CS6) umgerechnet 35,– € pro Monat für die Lizenzen gezahlt und jeden Monat werden die unbefristeten Lizenzen für mich günstiger.
    Mir gefällt die Zwangsbeglückung mit den vielen Programmen usw. nicht – warum soll ich für Programme zahlen die ich nicht gebrauche?
    Die Creative Cloud ist noch nicht ein mal das »all inclusiv Angebot«, die DPS ist in der CC nicht enthalten!
    Meine Entscheidung heißt: Einfrieren

  2. @Ingo Krehl: Wie kommen Sie denn darauf, dass die DPS in der CreativeCloud nicht enthalten ist?

    Siehe: http://www.adobe.com/products/creativecloud/tools-and-services.html (unter Other Services)

    und http://www.adobe.com/products/digital-publishing-suite-single.html

    Da steht: „When you get Digital Publishing Suite, Single Edition as part of a complete Creative Cloud™ membership, you can submit unlimited iPad apps to the Apple App Store.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.